ImmerSight wird als Potential der Region prämiert

Volksbank_Ulm_Biberach_Fortschritt-Bewahren_ImmerSight_Fabian-Weiss_Simon-Singler

Das Technologie-StartUp ImmerSight wird von der Volksbank Ulm-Biberach als herausragendes Potential der Region gewürdigt. Auf Vorschlag der Volksbank-Niederlassungen Bad Schussenried und Bad Buchau wurde die Ausgründung der vier Studenten an der Universität Ulm im Projekt Fortschritt Bewahren ausgezeichnet. Das StartUp ImmerSight entwickelt und vertreibt an der Universität Ulm die Raumbrille – ein System für virtuelle Realität. Die Jury bewertete ImmerSight und das Konzept der Raumbrille als zukunftsweisende Technologie mit großem Potential.

Doppelter Auftritt in Hannover

Auf der Hannover Messe 2013 war ImmerSight gleich zweimal vertreten. Am Gemeinschaftsstand des Landes Baden-Württemberg zeigte das StartUp immersive Planungsvisualisierung am Beispiel eines virtuellen Bades. Besucher konnten sich dabei in einem mit der Software PaletteCAD entworfenen Bad virtuell bewegen und völlig frei umsehen. Auch der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann wollte sich das nicht entgehen lassen und wagte den Schritt in die virtuelle Umgebung.

MaschinenMarkt_Hannover-Messe_Virtuelle-Realität_Digitale-Fabrik.pdf

Noch größeres Aufsehen erregte der Stand in Halle 7, welche dem Thema der digitalen Fabrik gewidmet war. Organisiert durch die Prozesspiraten wurden dort auf der Sonderschau 3D innovative Technologien ausgestellt. Besucher konnten am Stand von ImmerSight einen Blick in die Zukunft werfen und auch gleich selbst ausprobieren. Die „mobile CAVE“ begeisterte besonders die Fachbesucher, welche bisher mit der CAVE ein aufwändiges und umständliches Werkzeug gewohnt sind. Kabellos dank Kamera-basierter Messtechnik und hocheffizienter Funkübertragung bewegten sich die Besucher durch eine virtuelle Fabrik. Doch die Technologie-Demonstration ging noch einen Schritt weiter. Die durch die Immersion völlig in die virtuelle Fabrik eingetauchten Benutzer konnten mittels eines Controllers den in der Fabrik stehenden Roboter steuern und dadurch Objekte greifen und bewegen. Erstmals wurde damit eine wirklich mobile, immersive Visualisierungstechnologie gezeigt, welche zusätzlich Interaktion mit der virtuellen Umgebung ermöglicht. Die Einsatzfelder dafür sind weit gestreut. Von der Begehung einer Fabrikplanung im Planungsstadium über die Simulation von Produktionsstraßen bis hin zur virtuellen Schulung der Maschinenbedienung. Der aufsehenerregende Stand von ImmerSight blieb auch der Presse nicht verborgen und mündete in einem Artikel der Messezeitung.

Winfried Kretschmann in der virtuellen Welt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Theresia Bauer, Landesministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, ließen es sich bei ihrem Besuch der Hannover Messe nicht nehmen, die innovative Visualisierungstechnologie von ImmerSight selbst auszuprobieren. Winfried Kretschmann tauchte mit der Raumbrille komplett in ein virtuelles Bad ein und erkundete ganz natürlich die virtuelle Umgebung. Sichtlich beeindruckt von der Technologie aus dem Ländle, nahezu real in eine Badplanung einzutreten, wünschte er dem StartUp alles Gute und auch weiterhin viel Erfolg.

NTV Fernsehbeitrag über Videobrillen

Die Fernsehsendung „Ratgeber Hightech“ gab heute auf NTV einen Ausblick über zukünftige Technologien. Dabei wurde neben aktuellen Modellen an Videobrillen auch über die Zukunft der virtuellen Realität berichtet. Im Video wird gezeigt wie die Raumbrille von ImmerSight mittels 6 Freiheitsgraden ein nahezu reales Raumgefühl vermittelt. Der Beitrag ist in der Mediathek von NTV zu finden (aufs Bild klicken).

Einladung: Hannover Messe 2013

Auf der HannoverMesse 2013 wird ImmerSight das weltweit erste mobile System für virtuelle Realität vorstellen, welches einfach und flexibel zu benutzen ist. Insbesondere kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen wird es damit erstmals möglich das Medium der virtuellen Produkt- und Planungspräsentation einzusetzen. Einsatzbereiche wie Virtuelle Fabrik, Produktkonfiguration, Virtual Engineering oder Serious Games sind wichtige Anwendungen für Virtuelle Realität und werden in Hannover vom 8.-12.04.2013 besonders adressiert. Besucher können das als „mobile CAVE“ bezeichnete System am Stand C19 in Halle 2 live ausprobieren und in die Virtuelle Realität eintauchen.

HMI 2013 Hannover, 8.-12.04.2013, Halle 2 C19 Stand bw-i

Großer Andrang auf der ISH

ImmerSight und PaletteCAD zeigten auf der Weltleitmesse für Sanitär- und Heizungstechnik ISH in Frankfurt die virtuelle Begehung der Badplanung. Das Stuttgarter Softwareunternehmen für CAD-Planung und das Ulmer StartUp präsentierten den Besuchern damit die weltweit erste, komplett durchgängige Lösung zur Planungsvisualisierung. Die Besucher bekamen die Gesamtlösung live vorgeführt und konnten anschließend sogar selbst ausprobieren, wie sich das Eintauchen in die Planung anfühlt. Für die meisten war es der erste Besuch in der virtuellen Welt überhaupt. Entsprechend groß war die Begeisterung und der Andrang am Messestand. Der Messeauftritt inklusive Weltpremiere war ein voller Erfolg und es zeigte sich, die Zeit in der Sanitärbranche ist reif für moderne Planungsvisualisierung.

ImmerSight und PaletteCAD auf der ISH 2013

Badplanung Virtuelle Realität Videobrille Cinemizer PaletteCAD

Auf der Weltleitmesse für Sanitär- und Heizungstechnik ISH in Frankfurt zeigt ImmerSight in Kombination mit PaletteCAD die virtuelle Begehung der Badplanung.

Dabei bekommen die Besucher das weltweit erste System für Virtuelle Realität zu sehen, welches sich für den mobiles Einsatz eignet. Die ImmerSight-Technologie basiert auf optischem Tracking, womit Position und Orientierung des Videobrillen-Trägers erfasst werden. Dadurch wird es dem Benutzer ermöglicht sich mittels einer Videobrille völlig frei in einer virtuellen Umgebung zu bewegen. Auf der Messe wird hierzu ein mobiler Systemaufbau gezeigt, bestehend aus einem klappbaren Stativ und einem Laptop. Die Algorithmik wurde von den Ingenieuren dahingehend optimiert, umdass ein handelsüblicher Laptop zur Ausführung der Softwase genügt.

Als Anwendung wurde eine Schnittstelle zur Planungssoftware PaletteCAD geschaffen, welche vom gleichnamigen Stuttgarter Softwareunternehmen stammt. PaletteCAD ist die bedeutenste Software im Bereich Badplanung und präsentiert sich auf der ISH gleich mit zwei Messeständen. ImmerSight in Kombination mit PaletteCAD bietet damit die weltweit erste durchgängige Lösung zur immersiven Planungsvisualisierung. Planern von Inneneinrichtungen wird es erstmals möglich, die mit PaletteCAD erstellten Planungen per Knopfdruck direkt mit der ImmerSight-Brille virtuell begehbar zu machen.
Die Gesamtlösung bestehend aus ImmerSight und PaletteCAD ist auf einem handelsüblichen Laptop lauffähig und dadurch portabel. Die Planungen können nun beim Kunden vor Ort virtuell präsentiert und verkauft werden. Insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen wird es damit erstmals möglich das Medium der virtuellen Produktpräsentation einzusetzen.

ISH Frankfurt, 12. bis 16. März 2013, Halle 3.1 Stand C99A PaletteCAD

Premiere des mobilen Prototypen

Im Rahmen des HTGF bei der IHK Ulm wurde der mobile Prototyp heute zum ersten mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Das einfache System zur mobilen Präsentation sorgte für Begeisterung und Überzeugte durch die gute Usability.

Hauptpreisträger des IKT Gründerwettbewerbs

Simon Singler und Fabian Weiss mit Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter am Bundesministerium für Wirtschaft- und Technologie (v.l.)

Die Gründungsidee von ImmerSight ist auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin mit dem Hauptpreis des vom Bundesministerium für Wirtschaft- und Technologie ausgerichteten Gründer-Wettbewerbs IKT innovativ ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 30.000 Euro Preisgeld dotiert und dient der Gründung des Unternehmens.

Offizielle Pressemitteilung der Universität Ulm.